Wundertüte

»Ulrike Draesner hat den Finger auf den Wunden der Moderne.«

– Richard Pietraß
Anthologien (Auszug)
2016

– „Das nichtgrünäugige Kind“, Erzählung, in: Wie wir leben wollen – Texte für Solidarität und Freiheit, Suhrkamp, hg. von Mathias Jügler, Berlin 2016, S. 7-20
– „Nebelland“, in: „Mein Polen – meine Polen“, hg. von Dieter Bingen u.a.. Wiesbaden 2016, S. 21-26
-„Kraina we mgle“, in: „Moja Polska – moi Polacy“, Wiesbaden 2016, S. 19-24.
– Gedichte in: „All dies hier, Majestät, ist deins. Lyrik im Anthropozän“, hg. von Anja Bayer, Daniela Seel, Berlin 2016
– „Experten auf der Weide. Von Quacksalbern, Chorsängern und Clowns“, in: Auf dem Markt der Experten. Zwischen Überforderung und Vielfalt, hg. von Ruben Pfizenmaier, Edition Büchergilde 2016, S. 16-23

2015

–  „paprika mamrika“, Gedicht und Kommentar in: Frankfurter Anthologie, Frankfurt 2015, S. 225-228
– „Vergiss mein – nicht“, Erzählung, in: Friendly Fire and Forget, hg. Daniel Tyradellis, Ellen Blumenstein, Berlin 2015, S. 98-103
– „Changing the Subject“, in: Thomas Mann and Shakespeare: Something rich and strange, hg. Tobias Döring und Ewan Fernie, London/New York etc. 2015, S. 229-245
– „Heimatschnee“, in: Eine Welt von Schnee, Berlin 2015, S. 93-107
– Gedicht „lasst uns über gesichtsbehaarung sprechen“, in: Pausenpoesie, hg. von Anton G. Leitner, Wessling 2015. S. 103

2014

– Gedichte, in: Deutsche Lyrik von den Anfängen bis zur Gegenwart, hg. Ali Ghazanfari, arabisch-deutsch, 2014
– „Wie das Deutsche sein Wesen treibt. Esel und Seele auf der Brücke der Sprache“, in: Literatur im Fluss. Brücken zwischen Poesie und Religion, hg. von E. Garhammer, Regensburg 2014, S. 51-59
– Gedichte in: Ifigenia siamo noi, hg. von Giuseppe Vetromile, 2014, S. 28-33.
– „Wolf werden“, Entwurf für ein Computerspiel, in: New Level. Computerspiele und Literatur, Berlin 2014, S. 81-83
– „Der zweite Mann“ in Die Bibliothek der ungeschriebenen Bücher, hg. von Annette Pehnt u.a., München 2014, S. 41-43
– „Zukunft des Schreibens“, in volltext 3/2014, S. 42
– 3 Gedichte in Nichts ist versprochen, Liebesgedichte der Gegenwart, Stuttgart 2014
– Versnetze 7, hg. Axel Kutsch, Weilerswist 2014, S. 47
– Die drei Hälften der Torte, Interview 2010, in: Der eigene Ton 2, hg. von Axel Helbig, Leipzig 2014, S. 121-133
– „Hey Man, Calm Down“, über Calcutta, in: Home of Kali, Veröffentlichung der FH Bielefeld, Fotos, Katalog, 2013
– „brach, my branch in the sky“, in: Hab den der die das. Für Mayröcker zum 90. Geburtstag, Wien 2014, S. 36

2013
Herausgaben und Nachworte (Auszug)
2016

-„Landschaften des Verlustes, Landschaften der Wiederkehr“, Nachwort zu Verna B. Carletons Roman Zurück in Berlin, Berlin 2016
– „Herz deckt Geld“, Nachwort zu William Shakespeare, Der Kaufmann von Vendig, Stuttgart 2014, S. 112-119
– „Thou art translated“ Nachwort zu William Shakespeare, Ein Sommernachtstraum, Stuttgart 2013, S. 87-94

– „Spiele im Käfig, Spiele in Sprache“, Nachwort zu William Shakespeare, Hamlet, Stuttgart 2013 S. 155-162
– Gottfried Benn, Liebesgedichte, ausgewählt und mit einem Nachwort versehen von U.D. Stuttgart 2012
Tania Blixen, Jenseits von Afrika, mit einem Nachwort von U.D., München 2010
Kästchengeschichten. Johann Peter Hebel, ausgewählt und literarisch beleuchtet von U.D. Lengwil 2009
Verführung. Deutschsprachige Novellen von Goethe bis Musil, ausgewählt und mit einem Nachwort von U.D., München 1994

Dissertation
1993

Wege durch erzählte Welten. Intertextuelle Verweise als Mittel der Sinnkonstitution in Wolframs ‚Parzival‘ (Mikrokosmos 36), Lang Verlag, Frankfurt am Main – Berlin – Bern 1993.

Der Anfang
1972

Das Schiff Seestern und sein Geheimnis, erste ganze (erhaltene) Erzählung, gewann bei einem Wettbewerb in der vierten Klasse gegen eine „Igelgeschichte“.